Rotor L141

Berichte über komplette Restaurationen von Sirenen und Zubehör, bzw. Eigenbauten von Sirenen, Steuerungen und Zubehör
Antworten
Luftschützer
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 10. Juni 2022, 16:45

Rotor L141

Beitrag von Luftschützer »

Hallo zusammen,
ich bin neu hier, desswegen stelle ich mich mal lieber erstmal vor. Mein Name ist Christian und ich wohne in Bad Tölz. Angefangen mit meiner Sirenensammlung habe ich mit einer S0, dann wurden es immer mehr :)

Hier meine Frage an die wo mir helfen können:

Ich habe einen Rotor von einer L141, mit folgendem Problem. Am besten erklärt es sich mithilfe der Fotos.

Eines der Rotorblätter hat es verzogen, meine Frage ist nun ob ich den Rotor noch verwenden sollte... Hatte mir überlegt meine E57 in einem abgesperrten Raum auszuprobieren, ohne dass, jemand zu schaden kommen kann. Aber ich würde gerne eine andere Meinung einholen.
Danke im Vorraus,
Christian

(Ich bin auf der Suche nach einem Lagerdeckel, falls mir jemand helfen kann bitte anschreiben, sonst muss es mir ein Freund drehen... )
Dateianhänge
IMG_20220604_121721.jpg
IMG_20220604_121713.jpg
Benutzeravatar
E57Stif
Harter Kern
Beiträge: 130
Registriert: Mittwoch 9. September 2020, 22:27

Re: Rotor L141

Beitrag von E57Stif »

Was sind das für Kratzspuren im Rotor ?

Also ich würde sagen, da kannste ein Ei drüber schlagen.
Fachgebiete:
- E57 Auslösetechnik
- E57 Steuertechnik
- E57 Sirenenverbundsysteme
Luftschützer
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 10. Juni 2022, 16:45

Re: Rotor L141

Beitrag von Luftschützer »

Ich werde den Rotor nachdem ich ihn fertig restauriert habe ausprobieren und darüber berichten.
Die Kratzspuren kommen vom entfernen der Polyamid Beschichtung.
Benutzeravatar
E57Stif
Harter Kern
Beiträge: 130
Registriert: Mittwoch 9. September 2020, 22:27

Re: Rotor L141

Beitrag von E57Stif »

Sieht alles sehr dilettantisch aus, ein Entlacker bekommt das ganz gut runter.
Fachgebiete:
- E57 Auslösetechnik
- E57 Steuertechnik
- E57 Sirenenverbundsysteme
Benutzeravatar
hoffendlichS3
Sirenenexperte
Beiträge: 1663
Registriert: Freitag 11. November 2011, 11:23
Wohnort: Garbsen

Re: Rotor L141

Beitrag von hoffendlichS3 »

Moinsen!

Interessant wäre die Historie dahinter, warum ein L141 Polyamid-beschichtet ist.

Die Delle würde ich jetzt erstmal nicht als kritisch sehen, aber ich würde keines falls versuchen es zu richten!
"Die Sirene ist und bleibt das effektivste Mittel um Aufmerksamkeit der Massen zu erregen"
Luftschützer
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 10. Juni 2022, 16:45

Re: Rotor L141

Beitrag von Luftschützer »

Hallo zusammen,
Die Sirene wurde von ABEG GmbH München im Jahre 1981 aufbereitet. Bis auf den Rotor ist es eine E57. Die Beschichtung habe ich zu 85% abgemacht, warum diese drauf ist weiß ich nicht. Heute kommt die Anschlussleitung dran, dann wird der Motor ohne Rotor getestet.
Bevor die Beschichtung nicht ganz herunter ist, verwende ich einen Rotor einer E57.
Benutzeravatar
Die Sirenenwerkstatt
Sirenenexperte
Beiträge: 1812
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 10:49
Kontaktdaten:

Re: Rotor L141

Beitrag von Die Sirenenwerkstatt »

Mahlzeit!
Die Beschichtung war bei der E57 von der Norm her vorgeschrieben, deswegen ist die auch da drauf wobei es selten mal E57er mit eloxiertem Laufrad gab.
Das die ein L141 Laufrad genommen haben wundert mich umso mehr, gibt ja eigentlich schon Probleme mit dem Ansauggitter wegen der Wulst am Kompressionsring unten.

Das Polyamid ist echt ein Sch***zeug! Da wo Oxidation drunter ist blättert es sich ab wie 90 Jahre alte Hornhaut nach 'm Blasen laufen und da wo es noch hält da hält das besser wie Uhu next Generation Ultra fünf tausend.
Ich hab das immer mit scharfen Stechbeiteln runter gemacht aber oft war es wirklich eine mühselige Arbeit. Gibt ja wirklich so Entlackungsbäder für Alufelgen z.B. Pulverer haben sowas öfter.

Viele Grüße
Rene
Luftschützer
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 10. Juni 2022, 16:45

Re: Rotor L141

Beitrag von Luftschützer »

Ich habe eine weitere Frage bezüglich meiner restauration. Ich habe leider die Umwucht Schrauben verloren. Gibt es eine Möglichkeit den Rotor zu retten? Selber so gut es geht auswuchten oder eine Firma aufsuchen (wahrscheinlich teuer)?
Benutzeravatar
Die Sirenenwerkstatt
Sirenenexperte
Beiträge: 1812
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 10:49
Kontaktdaten:

Re: Rotor L141

Beitrag von Die Sirenenwerkstatt »

Luftschützer hat geschrieben: Dienstag 20. September 2022, 10:39 Ich habe eine weitere Frage bezüglich meiner restauration. Ich habe leider die Umwucht Schrauben verloren. Gibt es eine Möglichkeit den Rotor zu retten? Selber so gut es geht auswuchten oder eine Firma aufsuchen (wahrscheinlich teuer)?
Das ist aber schlecht.
Die Schrauben sollten beim entfernen immer gewogen und dokumentiert werden. Selbst wenn sie dann weg kommen, dann kann man wenigstens das Wuchtbild rekonstruieren.
In deinem Fall ist das jetzt natürlich dahin. Selber auswuchten wird da schwer.
Habe damals zwar mal bei meiner L141 auch einen Rotor mit so einem Teil für Motorradreifen ausgewuchtet allerdings ist das nur eine Statische Auswuchtung. Schnell laufende Rotoren wie die von einer Sirene (vor allem welche die auch eine gewisse höhe besitzen) sollten besser immer dynamisch gewuchtet werden. Dabei wird auch das "Wobbeln" eines Laufrades ausgeschlossen, was bei einer statischen Auswuchtung nicht garantiert ist.

An deiner Stelle würde ich mal nach Firmen Ausschau halten die das anbieten und da mal nachfragen.

Gruß
Rene
Luftschützer
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 10. Juni 2022, 16:45

Re: Rotor L141

Beitrag von Luftschützer »

okay, danke für deine Einschätzung. Ich bleibe dran.... und stelle am Ende vielleicht Bilder der hergerichteten Sirene inkl. Videolink rein.
Antworten